aktuelle Themen und Informationen

Ausbau Böhler Weg

Liebe Anwohnerinnen und Anwohner des Böhler Wegs,

in den vergangenen Tagen erreichten uns immer wieder irritierte und verärgerte Rückmeldungen auf den Artikel über die Erneuerung des Böhler Weges in unserem Festheft, das in den vergangenen Wochen verteilt wurde.

Wir möchten mit diesem Brief gerne Einiges erläutern, bzw. richtig stellen: 

Seit vielen Jahren ist die Sanierung des Böhler Wegs Thema bei den Mitglieder-Versammlungen des Bürgervereins. In diesem Sinne hat der Vorstand bei einer Sitzung mit dem Oberbürgermeister nach dem Sachstand der Planung zur Straßensanierung gefragt und darauf eine Antwort per Brief bekommen. 

Dieser Brief wurde durch einen Journalisten, der das Festheft für uns entwickelt, zu einem Artikel verarbeitet. Im Zuge von Zeitdruck zur Fertigstellung des Heftes sind einige Unklarheiten entstanden, die den Eindruck erwecken, der Vorstand habe diesen Prozess zur Sanierung der Straße mitentscheiden und vorantreiben können.

Richtig ist: Es ist nicht der Erfolg des Bürgervereins, dass die Straße saniert wird ! Das liegt nicht in unserer Macht und Kompetenz. 

Es ist aber der Erfolg des Bürgervereins, dass Sie jetzt schon über die Planungen der Stadt informiert sind !!! 

Die Beteiligung der Anwohner bei den Sanierungskosten kann erheblich sein und ist im Grundsatz auch nicht gerecht, zumal der Zustand der Straße durch viele Fremde mit zu verantworten ist. 

 

Der Bürgerverein schlägt nun folgendes Vorgehen vor:  

1. Wie Sie vielleicht der Presse in den vergangenen Wochen entnommen haben, gibt es eine Initiative des Bundes der Steuerzahler, die einen Volksentscheid über die Abschaffung der Straßenbaubeiträge forcieren wollen. In diesem Zusammenhang gibt es eine Unterschriftensammlung um diesen Volksentscheid herbeizuführen. Diese Unterschriftensammlung möchten wir als Bürgerverein unterstützen. In den nächsten Tagen liegen dazu Unterschriftenlisten aus beim Glühweinfest und es werden Unterschriften von Mitgliedern in der Nachbarschaft gesammelt.  

Wir hoffen, dass Sie dieses Vorgehen unterstützen und dass Sie, ebenso wie wir, den Bürgerverein als Plattform begreifen auf der die Belange der Bürger dieses Stadtteiles Hochbarmen Gehör und eine Sprache finden für einen konstruktiven Dialog. 

In diesem Sinne freuen wir uns auf  Ihre Unterstützung und den Dialog mit Ihnen.   

 

Ihr

Vorstand 

Bürgerverein Hochbarmen e.V.



Seit 1982 wird das Thema Verkehrsberuhigung, Ausbau und Sanierung an den Bürgerverein herangetragen.

Die "Historie" ist auf der Seite Archiv chronologisch gelistet


Ortsbesichtigung Mai 2017

Fußweg- und Fahrradweg-Probleme am Lichtscheider Kreisel 



Fakten zum Wasserturm Lichtscheid

Der Wasserturm Lichtscheid wurde 1975 gebaut. Er steht auf dem höchsten Punkt in Wuppertal. Die geodätische Höhe (Geländehöhe) beträgt 338,60 m (Eingangsbereich). Das Dach weist eine Höhe von 390,60 m üNN auf. Der Turm hat insgesamt eine Höhe von ca. 58,00 m (mit Antenne). Die Tasse hat einen Durchmesser von 27 m. 

Der Wasserbehälter hat zwei Kammern mit einem Gesamtvolumen von 1.540 m³ (Kammer 1: 290 m³, Kammer 2: 1.250 m³). Gespeist wird der Turm vom Wasserwerk Herbringhausen. Die Füllhöhe beträgt ca. 6,80 m.

Der höchste Wasserstand liegt bei 384,00 m üNN.

 

Technische Daten:

Fundament

Durchmesser 10,50 m

Höhe 2,50 m

 

Schaft

max. Höhe (über Oberkante Fundamenthöhe) 53,90 m

äußerer Durchmesser 5,04 m

 

Behälter

Leergewicht 1.700 t

Durchmesser (Oberkante) 28,70 m

Höhe 13,80 m

Gesamtgewicht 3.240 t (davon 1.540 t Trinkwasser)

Versorgungsgebiet:

- Ronsdorf

- Lichtscheid 

- teilweise Cronenberg (bis Bereich Hahnerberg)